Ernährungsberaterin Chinesische Medizin (TCM)


Mitglied der Biologischen Krebsabwehr e.V. Heidelberg
Mitglied Internationale Gesellschaft für Chinesische Medizin e.V. München

Ines Carius


 

 
 
 Ganzheitliche und individuelle Ernährungsberatung
 
  durch Anwendung
 
von Erfahrungswissen und topaktuellen Forschungsergebnissen
        

 
 
Lange Zeit bevor eine Krankheit ausbricht, wird die Störung der Regulation, die ihr vorangeht, spürbar: als eine Störung unseres Lebensgefühls: als Erschöpfung, Traurigkeit oder Gereiztheit, als Angst oder Schlafstörung, als Unruhe oder als verminderte Belastbarkeit. Wo Funktionsstörungen entstehen, ist das komplexe dynamische Gleichgewicht in allen Zellen gestört.
 
Der große Vorteil der Methodik durch die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) besteht im raschen Erkennen von Organ-und Strukturzusammenhängen bei vorhandenen Beschwerden.
 
Die Chinesische Diätetik, als ein Bestandteil der TCM, wird nicht nur zur Regulation von bestehenden Disharmonien eingesetzt, sondern auch zur Prävention. Bereits im Stadium funktioneller Auffälligkeiten kann eine drohende Erkrankung abgewendet werden. Im Vergleich zur westlichen Ernährungsberatung, die auf der Analyse der in den einzelnen Nahrungsmitteln enthaltenen Nährstoffe basiert und sich auf die Darstellung quantitativer Zusammenhänge (z.B. das Zählen von Kalorien, Nahrungspyramiden, Diäten u.s.w.) beschränkt, beschreibt die chinesische Diätetik qualitative Wirkungen von Nahrungsmitteln und ihre regulativen und funktionellen Aspekte im Kreislauf der
 
                                    5 Wandlungsphasen:
 
                      ERDE           -       mit den Organen Milz/Magen
                      METALL      -        Lunge/Dickdarm
                      WASSER     -        Niere/Blase
                      HOLZ          -        Leber/Galle
                      FEUER        -        Herz/Dünndarm
 
 
Die wichtigste biologische Grundbedingung ist unsere Atmung, gefolgt von der Flüssigkeitszufuhr und der Ernährung. Die Qualität dieses Zusammenspiels
entscheidet über unsere zur Verfügung stehende Energie.
 
Neue biochemische Forschungen zeigen, das besonders viele chronische Disharmonien mit enormen Defiziten an lebenswichtigen Mineralstoffen und Vitaminen einhergehen.
 Wie ist das möglich ? 
 
Vegetarische/vegane oder "vollwertige" Kost - und trotzdem kein Wohlbefinden?
Gibt es im Dschungel von Werbeversprechen, immer neuen Diäten und Nahrungsergänzungsmantras  einen individuellen Weg?
 
Viele Nahrungsmittel sind industriell soweit verarbeitet, das ihre energetische "Kraft" für die Bezeichnung "Nahrung für das Leben" schon lange nicht mehr ausreicht. Die entscheidende Bioverfügbarkeit für den Stoffwechsel wird zunehmend schlechter.
Die konventionelle Landwirtschaft ist wie die heutige Medizin, ein Erbe der wissenschaftlichen Revolution des Reduktionismus. Die Menschheit beginnt sich nur langsam wieder als Teil der Natur zu begreifen.
 
Moderne Forschungsergebnisse und eine Ernährungsoptimierung mit Hilfe der Chinesischen Medizin können sich wunderbar ergänzen.
Meine Empfehlungen basieren auf die Verwendung von Nahrungsmitteln und Kräutern, die in unserem Kulturkreis bekannt sind.
 
Ein ausführliches Eingangsgespräch bildet die Grundlage für die Gesamtbeurteilung des energetischen Zustandes eines Menschen.
Durch eine individuelle Ernährungsbasis können folgende Störungen  sehr gut beeinflusst werden:
                                  - alle Nahrungsmittelunverträglichkeiten 
                                  - Übergewicht
                                  - Magen-Darm-Beschwerden
                                  - Haut- und Atemwegsdisharmonien 
                                  - Klimakterische Beschwerden, Zyklusstörungen
                                  - Müdigkeit, Erschöpfung, Schlafstörungen
                                  - Schmerzen in den Muskeln und Gelenken
 
Die Zungendiagnose bietet die Möglichkeit, durch das Beobachten von Form, Farbe und Belag der Zunge, etwas über den Zustand der inneren Organe, Qi (Lebensenergie) und Blut zu erfahren.

 

Eine abgestimmte Ernährungsempfehlung ermöglicht eine positive Einflussnahme auf Organe, die auf jeden Reiz immer innerhalb eines ganzen Systems reagieren.
Im Mittelpunkt meiner Arbeit steht auch die Einbeziehung der Körperseele, die das alte Wissen kennt, bewahrt in der DNA.
Der Organismus des Menschen, als biologisch offenes System, kann durch eine naturnahe Lebensweise, auch langanhaltende chronischen Störungen wieder regenerieren.

 

                                                        

 

 

 Krebserkrankung - gezielte Begleitung mit ausgewählten Nahrungsmitteln

 

Meine Aufmerksamkeit richtet sich in besonderer Weise auch an Menschen,
die die Diagnose Krebs erhalten haben.
Der Fokus auf die elementaren Kräfte der Natur kann enorme, wunderbare heilsame Prozesse auslösen.  

Durch eine bewusste "Annahme" der Erkrankung, verbunden mit einem Perspektivwechsel, richtet sich die Aufmerksamkeit auf das "Leben" und nicht auf den Tod. Diese Information mobilisiert das Immunsystem  und wird oft als Placeboeffekt beobachtet. Immunologisch betrachtet ist somit nicht der Kampf gegen den Krebs eine sinnvolle Strategie, sondern der Kampf für das LEBEN.

In den Krebskliniken der USA ist die Einbeziehung der Ernährung als wirksame Strategie bereits selbstverständlich. In Deutschland stehen wir hier, bis auf wenige Ausnahmen, erst am Anfang.

                                                                                                                             
                                                                                                                                      Die Energie folgt der Absicht.
                                                                                                                                                                                            
 
Mein Eingangssymbol wurde von einem Freund entworfen, der die Thematik meiner Homepage in einem Motiv festhalten wollte. Seine Fotografie fing das Bild einer "Paradiesvogelblume" ein, die er jedoch als "Storchenschnabel" bezeichnete. Ein Symbol für das Leben und für den "Neubeginn". Die botanische Bezeichnung für die eigentliche Heilpflanze "Storchenschnabel" ist Geranium robertianum und abgeleitet aus dem altgriechischen Namen "Geranos", der "Kranich". Dieser interessante Hinweis führte mich in die griechische Mythologie und zum Symbol des "Heilenden Kranichs", in altgriechischer Übersetzung: Panakeia Geranos.
 
 
Der Kranich galt als Symbol der Wachsamkeit und als "Vogel des Glücks". Er gehört zu Apollon, Gott des Lichts, der Heilung und Weissagung.
Panakeia ("die Heilende") ist die Tochter des griechischen Gottes Asklepios, Gott der Heilkunst, die sich bemüht, Gesundheit wiederzuerlangen. In der chinesischen Tradition ist der Kranich ein Symbol für Langlebigkeit und bekommt mit den Praktiken der Kranichübungen im Qigong,
seinen besonderen Stellenwert.
 
 
 
In der europäischen Heilkunde wird der tatsächliche "Storchenschnabel" nicht nur zur Entgiftung auf körperlicher Ebene eingesetzt,
sondern auch bei seelischen Schockzuständen oder traumatischen Erlebnissen. 
 
 
Selbst wenn wir im Alltag verlernt haben, die Kräfte der Natur für unsere Selbstheilung zu nutzen, ist sie allgegenwärtig und jederzeit zugänglich.
Der Irrtum bei der botanischen Einordnung einer Pflanze wurde zum "Glücksfall"  und hat gezeigt, wie interessant "Zufälle" sein können.